Zum Hauptinhalt springen

Aktuell

< KV Hessen: Vertreterversammlung beschließt Not-HVM
26.03.2024 12:09 Alter: 117 days
Kategorie: Medien & Internet

Genderverbot in Bayern

Civey-Umfrage


 

 

Bayern hat die Verwendung von Sonderzeichen zur Geschlechtsumschreibung vor kurzem verboten und geht somit gegen das Gendern vor. Die Regelung gilt für alle staatlichen Behörden, Schulen, Hochschulen und Landratsämter, allerdings nur für das geschriebene Wort. Somit darf etwa in Briefen an Bürgerinnen und Bürger, aber auch in Schulbüchern und Hausaufgaben nun nicht mehr gegendert werden. Zur Begründung sagte Staatskanzleichef Florian Herrmann, Sprache müsse klar und verständlich sein. Das Gendern sei ideologisch geprägt, wirke ausgrenzend und sei mit einer offenen Gesellschaft nicht vereinbar.

 

Sollten sich Beamtinnen und Beamte oder Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einer Behörde nicht an das Verbot halten, drohen Sanktionen. Diese reichen von einem Gespräch mit dem Vorgesetzten über Disziplinarverfahren und Geldbußen bis hin zur Kündigung des Arbeitsverhältnisses, erläutert Rechtsanwalt Klaus R. Luckow im Spiegel. Allerdings sei es unwahrscheinlich, dass es zu letzteren drastischen Sanktionen komme, da sie dem rechtsstaatlichen Grundsatz der Verhältnismäßigkeit entsprechen müssten.

 

Gestern haben queere und feministische Gruppen in München zum Protest gegen die Regelung aufgerufen. In den Redebeiträgen wurde kritisiert, dass das Verbot die Diskriminierung von queeren Menschen noch verstärke, berichtet die Süddeutsche. Kritik gab es auch von der SPD: Bildungsexpertin Nicole Bäumler spricht von einer populistischen Scheindebatte. Lob für das Verbot kam unterdessen von der AfD-Landtagsfraktion. Und auch außerhalb der Landesgrenzen gab es Zustimmung: Der hessische Lehrerverband ACDL lehnt Gendern in Schule und Bildungsverwaltung ebenfalls ab. Von Berlins Regierendem Bürgermeister Kay Wegner heißt es, er erwarte „Toleranz gegenüber denen, die nicht gendern wollen, und Toleranz gegenüber denen, die gendern wollen."

 

Quelle: Civey am 26. März 2024 (Die Civey GmbH ist ein Berliner Start-up-Unternehmen, das Online-Umfragen für Meinungs- und Marktforschung durchführt, wobei Ergebnisse unmittelbar angezeigt werden.)

 

Wie bewerten Sie das Genderverbot in Bayern?

 

Eindeutig richtig: 74,5%

 

Eher richtig: 3,4%

 

Unentschieden: 2,7%

 

Eher falsch: 3,0%

 

Eindeutig falsch: 16,4%