Zum Hauptinhalt springen

Aktuell

< Einigung im MFA-Tarifstreit erzielt
11.02.2024 13:14 Alter: 69 days
Kategorie: Berufspolitik, Gesundheitspolitik, GKV-Szene

Interview mit KZBV-Chef Martin Hendges

Die Probleme wurden erkannt – jetzt muss von der Politik gehandelt werden


 

 

Exzerpt aus einem Interview mit Martin Hendges, Vorstandsvorsitzender der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, zum aktuellen Stand bei Gesprächen mit der Politik, Protesten und Gestaltungsmöglichkeiten der Zahnärzteschaft mit freundlicher Genehmigung der Redaktion von Quintessence News:

 

Seit Juli 2022, mit dem Bekanntwerden des GKV-Finanzstabilisierungsgesetzes, kämpfen die Vertragszahnärzte – die Kassenzahnärztlichen Vereinigungen und allen voran die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung – gegen die Budgetierung der vertragszahnärztlichen Vergütung. Denn diese trifft nicht nur die Praxen in ohnehin schon schwierigen Zeiten, sondern über die Kürzungen auch die Patientinnen und Patienten, vor allem bei der Parodontitistherapie nach der neuen PAR-Richtlinie. Der KZBV-Vorstandsvorsitzende Martin Hendges gibt im exklusiven Interview mit Quintessence News Auskunft zum aktuellen Stand der Gespräche mit der Politik, zu den Protesten und Gestaltungsmöglichkeiten der Zahnärzteschaft. Die Fragen stellte Quintessence-News-Chefredakteurin Dr. Marion Marschall.

 

Herr Hendges, die Zahnärzteschaft hat 2023 ja durchaus zahlreich und laut protestiert und auf allen Ebenen für die Rücknahme der mit dem GKV-Finanzstabilisierungsgesetz wieder eingeführten strikten Budgetierung in der vertragszahnärztlichen Versorgung gekämpft. Im Juni 2023 wurde auch eine große Kampagne gegen die Budgetierung gestartet. Die Budgetierung ist leider noch nicht weg – haben denn Proteste und Kampagne eine Wirkung in der Politik und in der Öffentlichkeit erreicht?

 

Martin Hendges: Wir haben überhaupt kein Verständnis dafür, dass die Politik trotz der klaren Faktenlage hinsichtlich der Folgen der strikten Budgetierung diese noch nicht zurückgenommen hat. Das hat vor allem fatale Auswirkungen auf die Versorgung der Patientinnen und Patienten, die an Parodontitis leiden, worauf wir die Politik seit Beginn des Gesetzgebungsverfahrens und mit Nachdruck immer wieder hinweisen. Dennoch waren die Protestaktionen und die Kampagne nicht ohne Erfolg. Die großen Demonstrationen in Köln, Berlin und vielen anderen Orten waren ein enorm öffentlichkeitswirksames Zeichen. Erst recht, wenn man bedenkt, dass wir als Berufsstand etwas kleiner als die gesamte Ärzteschaft sind. Dazu gab es begleitend Öffentlichkeitsarbeit in den Ländern und Berichte in vielen Medien.

 

Aufgrund der großen Social Media-Reichweite ist es uns gelungen, die Probleme in der Patientenversorgung gut sichtbar zu machen. Viele Zahnärztinnen und Zahnärzte, Praxisteams, aber auch Bürgerinnen und Bürger haben die Möglichkeit genutzt, über die Kampagnen-Website an ihre Abgeordneten und Politiker zu schreiben. Dass dieser Protest angekommen ist, hat uns zum Beispiel der nordrhein-westfälische Minister Karl-Josef Laumann offiziell im Rahmen unserer vergangenen Herbst-Vertreterversammlung bestätigt. Und wir merken es auch an den Rückfragen aus der Politik an uns. Und ja, die Politik zeigt sich – so mit den Folgen ihres Tuns konfrontiert – uns gegenüber immerhin einsichtig. Das heißt allerdings nicht, dass nun auch die Probleme von ihr gelöst werden. Wir müssen also unsere begründeten Forderungen weiterhin gegenüber der Politik anbringen. Vor allem aber müssen wir die breite Öffentlichkeit über die fatalen Folgen für die Patientenversorgung aufklären. Deshalb werden wir auch die Kampagne in modifizierter Form fortsetzen.

 

Welches Gehör finden Sie derzeit als KZBV-Vorstand im Bundesgesundheitsministerium und bei Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach, aber auch bei den Abgeordneten der Parteien im Bundestag und bei den Bundesländern und im Bundesrat für die Anliegen der Vertragszahnärzte, auch über die Budgetierungsfrage hinaus?

 

Hendges: Seit Bekanntwerden des Referentenentwurfs des GKV-FinStG mit seinen Budgetierungsvorgaben sind wir direkt in zahlreiche Gespräche mit wesentlichen politischen Entscheidungsträgern und Mitgliedern des Gesundheitsausschusses gegangen. Diesen folgten auch Beratungen mit dem Bundesgesundheitsminister. Es gab schnell Verständnis für unsere Probleme; allerdings war die Bereitschaft zum Handeln aufgrund der immer wieder zitierten Sparzwänge nicht vorhanden. Mittlerweile wurden seitens der Politik die Probleme erkannt. Nun muss aber auch endlich gehandelt werden. Auch wenn das nach außen nicht immer so erkennbar wird: Wir sind ständig im Austausch mit dem Bundesgesundheitsministerium, um Fragen der vertragszahnärztlichen Versorgung zu klären. Und dieser Austausch ist auch gut und vertrauensvoll. Aber das Ministerium entscheidet solche politischen Fragen nicht ohne den Minister.

 

Wir sind auch bei allen anderen Themen wie Bürokratieabbau, Digitalisierung oder Begrenzung für die Medizinischen Versorgungszentren, die von versorgungsfremden Investoren betrieben werden, aktiv auf Bundes- und Landesebene, in den Ministerien und mit den Politikern und Abgeordneten – gemeinsam mit der Bundeszahnärztekammer und mit den Kammern und KZVen in den Ländern. Das ist auch durchaus erfolgreich, gerade in den Ländern. Da kommen die Versorgungsprobleme ja direkt an, und dort ist man auch für unsere Themen und Lösungsvorschläge offen. Gerade die Bundesratsentschließung zum iMVZ-Regulierungsgesetz im Juni 2023 hat gezeigt, wie wichtig die politische Arbeit gleichzeitig auf allen Ebenen ist. Erst am 29. Januar 2024 hat die Gesundheitsministerkonferenz der Länder diesen Beschluss nochmals bekräftigt.

 

Und wir können, zum Beispiel bei der Digitalisierung, auch zeigen, dass unsere Forderungen und Lösungsvorschläge berechtigt sind und funktionieren. Das EBZ ist ein guter Beweis dafür, dass Digitalisierung, die sich an den Nutzern orientiert und einen Mehrwert bringt, funktioniert. Ganz ohne Sanktionen und praxisferne Verpflichtungen! Kurz: Wir bringen uns mit unserer Expertise praxisorientiert in die politischen Gespräche ein. Das gehört zu unserem Anspruch, Gesundheitsversorgung zu gestalten, was die Politik auch positiv wahrnimmt. Das allein reicht aber nicht. Klar ist, dass von unserer Seite aus zu jeder Zeit eine lösungsorientierte Dialogbereitschaft besteht. Die Politik muss jetzt mit uns gemeinsam Lösungen finden, wenn sie denn das Ruder noch herumreißen will. Bleibt sie hier untätig, wird sich der öffentliche Protest zwangsläufig nicht verhindern lassen.

 

Sie hatten darauf gedrungen, dass die Politik, in diesem Fall das Bundesgesundheitsministerium, die Budgetierung für 2024 noch im Jahr 2023 kippt. Das ist leider nicht passiert. Nun ist der Bundesgesundheitsminister in seinen angekündigten Gesetzesvorhaben immer eher später dran. Könnte man die Budgetierung für 2024 per Gesetz jetzt noch – zumindest teilweise – aussetzen?

 

Hendges: Grundsätzlich kann die Bundesregierung bei jedem Gesetzgebungsverfahren Änderungen vornehmen. So, wie die Ampel die Budgetierung eingeführt hat, kann sie diese also auch wieder beenden. Und es ist natürlich auch jetzt noch wichtig, die Rahmenbedingungen für 2024 zu ändern, gerade im Hinblick auf die neue, präventionsorientierte Parodontitistherapie. Falls das nicht geschieht, könnte diese wissenschaftlich basierte Behandlungsstrecke im schlimmsten Fall scheitern. Deshalb lassen wir in unseren Forderungen und Vorschlägen auch nicht nach. Als erster Schritt müssen die Leistungen der Parodontitistherapie sofort aus der Budgetierung herausgenommen werden. Ein Hauptgrund, dass dieser Schritt so immens wichtig ist, sind dabei die Folgen des Nicht-Handelns sowohl für das Gesundheitssystem als auch für die Gesamtwirtschaft. Diese sind im Evaluationsbericht von KZBV und DG PARO eindeutig belegt. Wir haben also angesichts der eindeutigen Faktenlage genug Argumente für weitere Gespräche und steuern immer wieder nach. Wenn die Politik jetzt nicht handelt, ist das unverantwortlich für die Patientenversorgung.

 

Das ist offensichtlich in der Politik angekommen, wie auch die Aussage der stellvertretenden Vorsitzenden des Gesundheitsausschusses im Deutschen Bundestag, Dr. Kirsten Kappert-Gonther, auf dem Neujahrsempfang am 30. Januar in Berlin erkennen ließ. Die Argumente seien angekommen, man werde gemeinsam Lösungen finden. Wir machen deutlich: Je später gehandelt wird, desto schlimmer sind die Folgen für die Versorgung und die Mund- und Allgemeingesundheit der Patientinnen und Patienten. Nimmt man die Leistungen der PAR-Richtlinie jetzt aus der Budgetierung heraus, können wir noch die schlimmsten Folgen verhindern. Aber ob die Regierung hier wirklich im Sinne der Patientenversorgung tätig werden will, können nur die Fraktionen der Ampel-Regierung selbst beantworten. Immerhin ist jetzt der Bundeshaushalt für 2024 beschlossen, das hat die Regierungsarbeit ja seit Wochen gelähmt.

 

Viele Zahnärztinnen und Zahnärzte blicken kritisch auf das, was jetzt bei den Ärzten passiert – oder passieren soll, die Entbudgetierung bei den Hausärzten, Vorhaltepauschalen etc., weitere Budgetierung bei den Fachärzten. Auch wurden Forderungen laut, dass die Zahnärzte beim „Krisengipfel“ der Ärzte mit dem Minister Anfang Januar hätten dabei sein sollen. Wie sehen Sie die Entwicklung bei den Ärzten, und ist das mit den Zahnärzten vergleichbar?

 

Hendges: Als bekannt wurde, dass es diesen Krisengipfel am 9. Januar geben soll, haben wir direkt Kontakt mit dem Bundesgesundheitsministerium aufgenommen und erneut und mit Nachdruck auf die problematische Situation der zahnmedizinischen Patientenversorgung hingewiesen. Es kam dann aber direkt die Information, dass es bei diesem Gipfel allein um die Hausärzte und um die schon im Koalitionsvertrag angekündigte Entbudgetierung gehen wird – kein Kreis für unsere Anliegen. Ärzte und Zahnärzte haben zwar durchaus Schnittmengen in ihren Forderungen wie beim Bürokratieabbau oder bei der Digitalisierung. Da stimmen wir uns auch ab und argumentieren gemeinsam. Unsere Versorgungsbereiche können aber nicht gemeinsam diskutiert werden, da die ambulante Versorgung und auch die Vergütungssysteme unterschiedlich organisiert sind.

 

Woran man – auch gegenüber der Politik – immer wieder erinnern muss: Der zahnärztliche Bereich ist mit Ausnahme der Hochschulambulanzen ausschließlich ambulant aufgestellt. Wir haben kein Back-up in Form von Krankenhäusern. Für uns sind also die Gespräche mit dem BMG, in denen es speziell um die Anliegen der Zahnärzteschaft geht, also um die Auswirkungen des GKV-FinStG auf den vertragszahnärztlichen Bereich, zielführender. Wir sind dazu ganz aktuell in der Abstimmung für weitere Beratungen. Wichtig ist, dass der lösungsorientierte Prozess, in dem wir stehen, jetzt auch wirklich zu Lösungen im Sinne einer präventionsorientierten Patientenversorgung führt. […]

 

Lesen Sie hier weiter.