Zum Hauptinhalt springen

Aktuell

< BÄK-Präsident: Nur Ärzteschaft kann bei Reformen den Praxischeck machen
17.05.2023 12:27 Alter: 335 days
Kategorie: Berufspolitik, Gesundheitspolitik

Politisch induzierter Fachkräftemangel in Medizin und Zahnmedizin

Argumentationspapier von Dr. Klaus Befelein M.A.


 

 

Wir verzeichneten bis 2022 eine erfreuliche Nachfrage an Ausbildungsplätzen für Fachpersonal in der Medizin und Zahnmedizin. In unseren Praxen fehlen aber plötzlich diese qualifizierten Kräfte.

 

Wo bleiben die jungen, gut ausgebildeten Menschen?

 

Spätestens zur Abschlussprüfung verschwinden sie aus unseren Praxen und lassen sich einkaufen von Versicherungen, Krankenkassen, Gesundheitswirtschaft- oder sie verlassen Deutschland, wie jährlich weitere 50.000 junge Menschen mit Berufsausbildung.

 

Warum?

 

Das Gesundheitssystem verhindert eine angemessene Bezahlung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

 

  • Seit Jahren werden Gebührenanpassungen und grundlegende Novellierungen der Gebührenordnungen für Ärzte und Zahnärzte durch die Politik blockiert.
  • Die Schlinge der Budgetierung wird immer enger gezogen. Bei einigen Krankenkassen ist das Quartalsbudget bereits mit wenigen diagnostischen Leistungen verbraucht. Das GKV-Finanzstabilisierungsgesetz forciert den Abstiegskampf in der Patientenversorgung.
  • Die jungen Menschen in unseren Praxen erleben die fehlende Wertschätzung ihrer Tätigkeit im Gesundheitsdienst: Pandemie-Sonderzahlungen werden von der Politik verweigert.
  • Die Bürokratiemonster im Gesundheitsdienst hinterlassen eine Spur des Misstrauens. Ressourcen von Humankapital werden verschwendet, überflüssige Dokumentationspflichten behindern den Dienst am Menschen.
  • Die Aggressivität in der Gesellschaft gegenüber Frauen und Männern, die im Gesundheitsdienst oder in der Pflege tätig sind, wächst unzumutbar und gefährlich. Die Erwartungshaltung in unserer Gesellschaft auf unbegrenzte Leistungen kann mit den begrenzten Mitteln eben nicht erfüllt werden.

 

„Wenn oben nichts reinkommt, kommt unten nichts raus“

 

Immer weniger junge Menschen sehen in diesen Symptomen einer wachsenden Mangelverwaltung ihre Zukunft in Arbeit und Selbstwert.

 

Die Politik ist hier in der Pflicht, durch eine grundlegende Kurskorrektur den wachsenden und zum Teil existentiell für eine flächendeckende Versorgung bedrohenden Fachkräftemangel zu stoppen.

 

Andernfalls übernimmt die Politik die Verantwortung für einen beschleunigten Abstiegskampf in der ambulanten Medizin und Zahnmedizin. Induziert hat sie den Fachkräftemangel ohnehin. Auf der Strecke bleibt die Medizinische Versorgung der Bevölkerung.

 

Dr. Klaus Befelein M. A.

 

Vorsitz. Gesundheitspolitischer Arbeitskreis Ennepe-Ruhr