Zum Hauptinhalt springen

Aktuell

< Rentner müssen wegen Doppelbesteuerung keinen Einspruch einlegen
13.09.2021 14:33 Alter: 11 days
Kategorie: Berufspolitik, Gesundheitspolitik, Praxismanagement

Ungeimpfte gefährden sich und ihre Mitmenschen

Zahnärzte in Bayern unterstützen deutschlandweite Impfkampagne


 

 

Zahnärzte und ihre Mitarbeiter sind bei der Behandlung zwangsläufig Aerosolen ausgesetzt. Trotz umfangreicher Schutzmaßnahmen bleibt ein Restrisiko, sich bei der Berufsausübung zu infizieren. Deshalb appellieren die Bayerische Landeszahnärztekammer und die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns eindringlich an alle noch Ungeimpften, sich jetzt für eine Corona-Schutzimpfung zu entscheiden. Sie unterstützen auch die deutschlandweite Impfkampagne #HierWirdGeimpft.

 

Angesichts steigender Inzidenz-Zahlen bietet nur eine Impfung wirksamen Schutz vor einer Infektion und einem schweren Krankheitsverlauf. Je mehr Menschen durch eine vollständige Corona-Impfung vor schweren Krankheitsverläufen geschützt sind, desto weniger Infizierte müssen im Krankenhaus (intensivmedizinisch) behandelt werden. Das entlastet das Gesundheitssystem. Eine Impfung reduziert zudem das Risiko, das Coronavirus unwissentlich auf andere zu übertragen. Jeder Ungeimpfte gefährdet also nicht nur seine eigene Gesundheit, sondern auch die seiner Mitmenschen.

 

Die bayerischen Zahnärzte haben die zahnmedizinische Versorgung der Bevölkerung seit Beginn der Pandemie uneingeschränkt aufrechterhalten – auch als es noch keine Schutzimpfungen gab. Bitte lassen Sie sich jetzt impfen und helfen Sie uns, damit wir Ihnen weiterhin optimal helfen können! Quelle: Gemeinsame PM von BLZK und KZVB am 13. September 2021