Zum Hauptinhalt springen

Aktuell

< KBV schafft Klarheit zu Covid-Impfungen für Nichtversicherte
08.09.2021 09:35 Alter: 16 days
Kategorie: Arbeitsrecht, Praxisfinanzen, Praxismanagement

Arbeitszeitkonto im Minus

Wann das Gehalt zurückgezahlt werden muss


  1. Befinden sich auf dem Arbeitszeitkonto des Arbeitnehmers bei seinem Ausscheiden noch Minusstunden, darf der Arbeitgeber Entgelt hierfür nur kürzen bzw. zurückfordern, wenn dies arbeitsvertraglich vereinbart ist.
  2. Hat der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis außerordentlich gekündigt und haben die Parteien in einem Vergleich Freistellung bis zum Ende des Arbeitsverhältnisses vereinbart, ist dem Arbeitnehmer die Möglichkeit zur Einbringung der Minusstunden genommen. Dies geht zu Lasten des Arbeitgebers.
  3. Eine Klausel im Vergleich, die besagt, dass die Freistellung unter Anrechnung auf Urlaubsansprüche und etwaige Zeitguthaben erfolgt, ist ohne Vorliegen weiterer Anhaltspunkte dahingehend zu verstehen, dass auch eventueller Streit über den Stand des Arbeitszeitkontos beseitigt werden soll und auch Minusstunden nicht mehr geltend gemacht werden können.

 

Quelle: Landesarbeitsgericht Nürnberg, Entscheidung

 

Datum: 19.05.2021

 

Aktenzeichen: 4 Sa 423/20

 

Rechtsvorschriften: §§ 133, 157, 779 BGB

 

Hier geht es zum Volltext.