Zum Hauptinhalt springen

Aktuell

< Geringere Vergütung für Bereitschaftsdienst
12.01.2021 13:30 Alter: 15 days
Kategorie: Berufspolitik, Praxismanagement, Zahnheilkunde

#GesundAbMund: Stichwort Hygiene

BZÄK-Kommunikationsoffensive


Die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) setzt ihre Kommunikationsoffensive #GesundAbMund im neuen Jahr fort. Ein kurzes Video zeigt den hohen Hygiene-Aufwand in Zahnarztpraxen, mit dem Patienten und Personal vor Corona und anderen Infektionskrankheiten geschützt werden. Verbreitet wird der Film über die Social Media-Kanäle von BZÄK und (Landes-) Zahnärztekammern, proDente und über die Website www.gesund-ab-mund.de, die die Kommunikationsoffensive begleitet.

 

Im Zentrum des knapp einminütigen Spots steht ein junger Mann, der mit Schutzmaske durch die Stadt geht und sie erst in der Zahnarztpraxis abnehmen kann. Der Film zeigt zwischendurch in schneller Abfolge die Maßnahmen, mit denen die Zahnärzte und das Personal für die hohen Hygienestandards in den Praxen sorgen.

 

Es ist in der Öffentlichkeit und in der Politik kaum bekannt, dass in den Zahnarztpraxen schon vor der Corona-Pandemie höchste Hygienestandards galten, die wegen der Pandemie noch verschärft wurden. „Viele Patienten waren zu Beginn der Krise besorgt wegen möglicher Infektionsrisiken, weil sie nicht wussten, wie hoch die Hygienestandards in Zahnarztpraxen schon vor der Corona-Krise waren. Mit unserer Kommunikationsoffensive und dem Film wollen wir den Patienten und der Politik den hohen Sicherheitsstandard dank der Hygiene-Expertise der Zahnärzteschaft vermitteln“, erklärt der Vizepräsident der BZÄK, Prof. Dietmar Oesterreich.

 

Das Krisenjahr 2020 hat gezeigt, dass weder für die Patienten noch für die Praxisteams erhöhte Infektionsrisiken bestehen, wenn die strengen Hygiene-Regeln eingehalten werden. Die Kommunikationsoffensive ist im Herbst 2020 gestartet.

 

Sie informiert über die Arbeit und die hohen Hygienestandards in den Zahnarztpraxen sowie über die Bedeutung der Mundgesundheit für das allgemeine Wohlbefinden der Patientinnen und Patienten. Quelle: BZÄK am 12. Januar 2021