Zum Hauptinhalt springen

Aktuell

< „Take off statt Lockdown“
30.05.2020 16:49 Alter: 36 days
Kategorie: Gesundheitspolitik, GKV-Szene, Medien & Internet, Praxismanagement

Störung Versichertenstammdatendienst

Stellungnahme der gematik: Kein finanzieller Schaden für „Leistungserbringer“


 

 

Bezug: KBV-„Praxisnachrichten“ vom 29.05.2020 / Pressemitteilung der gematik am 29. Mai 2020:

 

"Wohin sich Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten und medizinische Einrichtungen jetzt wenden sollten, wenn sie von der Störung betroffen sind. Und wie sie selbst zur Lösung beitragen können, damit die Situation schnell behoben ist.

 

Die gematik bittet die von der Störung im Versichertenstammdatendienst betroffenen Leistungserbringer um Mithilfe. Sie sollen sich an ihre jeweiligen IT-Dienstleister wenden bzw. auf deren Internetseiten Lösungsansätze verfolgen. Durch dort verfügbare Anleitungen werden betroffenen Ärzte und Einrichtungen dabei unterstützt, Dateien hochzuladen, um die Störung zu beheben. Dieses Update ist zwingend notwendig.

 

"Uns ist bewusst, welche zusätzlichen Aufwände die Betroffenen dadurch haben", erklärte Björn Kalweit, Leiter Operations bei der gematik. „Selbstverständlich trifft die Leistungserbringer keine Schuld an der Situation. Wir brauchen nun aber eine gemeinsame Vorgehensweise, um die Störung schnell zu beheben. Hierfür sind wir auf die Mitwirkung der Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten und Praxen angewiesen. Unsere eindringliche Bitte daher: Bitte wenden Sie sich, wenn Sie betroffen sind, an Ihren Dienstleister-vor-Ort und nehmen mit dessen Unterstützung das Update so rasch wie möglich vor." In Abstimmung mit dem Bundesgesundheitsministerium stellt die gematik fest, dass den betroffenen Leistungserbringern kein finanzieller Schaden durch die Situation entsteht und sie keine Sanktionen fürchten müssen, wenn sie durch die Störung derzeit den Abgleich den Versichertenstammdaten nicht durchführen können." Quelle: gematik-PM vom 29. Mai 2020