Zum Hauptinhalt springen

Aktuell

<  Repräsentative Erhebung: Auswirkungen der Coronakrise in Zahnarztpraxen
15.05.2020 09:24 Alter: 90 days
Kategorie: Zahnheilkunde

Mitteilungen der BZÄK

Fluoride in Kinderzahnpasten / Allergisches Potential von Chlorhexidin


 

 

Informationen der Bundeszahnärztekammer im „Klartext“ Nr. 05/2020:

 

Allergische Reaktionen auf Chlorhexidin

 

Das Antiseptikum Chlorhexidin findet in der Zahnmedizin aufgrund seiner Wirksamkeit und guten Verträglichkeit als Mundspülung breite Anwendung, ist aber auch Bestandteil von Kosmetika, z.B. Zahncremes. In der wissenschaftlichen Literatur und in den bei der Arzneimittelkommission Zahnärzte eingegangenen Nebenwirkungsmeldungen werden aber immer wieder allergische Reaktionen auf den Wirkstoff beschrieben. Diese äußern sich durch Ausschlag und Ödeme an Haut und Schleimhaut. In seltenen Fällen kann es zu einer anaphylaktischen Reaktion kommen. Das Risiko einer Sensibilisierung erhöht sich bei wiederholter Anwendung. Zusätzlich gibt es Hinweise, dass die Sensibilisierungsrate mit steigender Konzentration zunimmt. Die Arzneimittelkommission Zahnärzte weist deshalb ausdrücklich darauf hin, dass das allergische Potential von Chlorhexidin stets zu beachten ist. Dies sollte in die Aufklärung des Patienten und die Überwachung der Anwendung einfließen. Um Sensibilisierungen entgegenzuwirken, sollte das Antiseptikum nur indikationsgerecht, grundsätzlich nicht über einen längeren Zeitraum und in niedriger Konzentration eingesetzt werden.

 

Höherer Fluoridgehalt in Kinderzahnpasten: DAJ-Empfehlungen aktualisiert

 

Die Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege e. V. (DAJ) hat ihre Empfehlungen zur Prävention Frühkindlicher Karies in Abstimmung mit den einschlägigen wissenschaftlichen Fachgesellschaften aktualisiert. Dies betrifft insbesondere das Zähneputzen mit fluoridhaltiger Kinderzahnpasta im Rahmen der Gruppenprophylaxe in der Kita unter Berücksichtigung der häuslichen Mundhygiene. Alle Details sowie eine Infografik hier

 

Quelle: BZÄK-Klartext am 14. Mai 2020